Noch einmal zusammengefasst, die vielen kleinen praktischen Tipps, die euch den Umgang mit der Ärztebrut erleichtern:

Immer als erstes zum Praktiker (Verzögerung). Arztbriefe immer öffnen.

Wenn du zweimal hintereinander Lohnfortzahlung kriegen willst, d.h. damit die Kasse nicht zahlen muss und dadurch der Vertrauensarzt häufiger ansteht, musst du nach spätestens sechs Wochen wieder ein paar Tage arbeiten und dann auf eine völlig andere Krankheit umsteigen, die nicht der ersten ähnelt. Also z.B. nicht zuerst Sehnenscheidenentzündung und dann Tennisellenbogen. Das haut nicht hin!

Anzeige

Anzeige

Wenn du in einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert bist, musst du dir darüber im Klaren sein, dass Arbeitgeber und Krankenkasse identisch sind! Das bedeutet, dass sie auch ein doppeltes Interesse an der Erhaltung deiner Arbeitskraft haben und dieses auch gegen dich ausnutzen: Sie sind mit dem Kontrollarsch sehr schnell bei der Hand, außerdem führen sie unter dem scheinheilig-schmierigen Vorwand, dir einen Krankenbesuch abstatten zu wollen, regelrechte Kontrollen durch, ob du auch wirklich krank im Bett liegst. Und noch mehr: Durch die unheilige Allianz von Arbeitgeber und Krankenkasse in einer Ausbeuterpfote geht der Datenschutz restlos flöten. Der Personalchef kann von der hauseigenen BKK deine Krankenunterlagen mit Diagnosen etc. direkt anfordern, die sitzen vielleicht sogar im Nebenzimmer
.
Wenn es sich um einen Unfall drehte, kannst du einen Berufsunfall daraus machen: auf dem Weg von, der Arbeit oder zur Arbeit passiert. Vielleicht günstig wegen evtl. späterer Entschädigung durch Berufsgenossenschaft. Musst dann aber zum Spezialarzt (D-Arzt) und häufigere Kontrollen des “Heilungsverlauf”. Vorher gut überlegen, ob du das willst.

Die Berufsgenossenschaften versuchen immer, die Kosten von sich abzuwenden. Sie suchen nach anderen Schuldigen oder zweifeln den Unfallhergang an. Deshalb machen sie oft noch nach einem halben oder einem Jahr Rückfragen. Die BG Nahrungsmittel und Gaststätten z.B. hat auf diese Weise 79 zwölf Mio. DM aus Regressen zurück gekriegt. Sprecht also eure Aussagen gründlich ab und schreibt euch auf, was ihr ihnen erzählt habt.

Falls du vergesslich bist, mach dir ´nen Ordner über deine Krankheiten, damit du einen Überblick behältst, z.B. gegenüber den Kassen und den Versicherungen.

Frag andere nach ihren Erfahrungen mit der und der Krankheit. Üb vorher zu hause, auch mit anderen.

Wenn du Tabletten gekriegt hast, lies dir den dazugehörenden Waschzettel durch, damit du weißt, wie viel du angeblich genommen hast.

Bau, wenn es geht, deine früheren Krankheiten in deine jetzigen Beschwerden mit ein.

Geh immer sofort zum Arzt. Er darf dich höchstens einen Tag rückwirkend krankschreiben.

Was du grundsätzlich untersuchen lassen kannst:

  • Blut
  • Stuhl, Urin
  • Blutdruck
    EKG (Herzstromkurve)
  • EEG (Hirnstromkurve)
  • Atemfunktionsproben
  • kleinere Röntgenuntersuchungen, z.B. Schädel, Nasennebenhöhlen, Brustkorb. Wirbelsäule

Röntgenstrahlen sind allerdings immer schädlich, Röntgen von Schädel, Nasennebenhöhlen, Brustkorb, Wirbelsäule, Armen und Beinen bedeuten relativ niedrige Strahlenbelastung. Ihr müsst selbst wissen, wann ihr das in Kauf nehmen wollt. Wenn du den gelben Urlaubsschein nur für zwei Wochen brauchst, kannst du dich weigern, dich röntgen zu lassen. Das tun sogar echt Kranke.

Anzeige

Wovor du dich echt hüten musst:

Größere Röntgenuntersuchungen z.B. alle Kontrastdarstellungen von inneren Organen, Blutgefäßen, Rückenmark oder gar Gehirn…

Punktionen von Rückenmark oder anderen Körperhöhlen. Spiegelungen (es sei denn, es ist ausdrücklich vermerkt) von Magen, Darm, Blase, Gebärmutter, oder was es sonst noch gibt.

Bei Therapien: Spritzen immer ablehnen!